Teamgeist

Das Gefühl des Zusammenhalts, der Kameradschaft, des Angewiesenseins auf Andere. Für uns wichtiges Erziehungsziel

Leistung

Leistungsgesellschaft "lernen" mit Sport. Wir nutzen die verschiedensten Möglichkeiten zur Entwicklung con Leistungswille, Ehrgeiz und Fairness

Freude

Gemeinsames Feiern bringt uns näher.

Gemeinsinn

Gemeinnutz geht vor Eigennutz! Dies will gelernt sein.

Deutschland erkunden

Deutschland erkunden

Mit unseren Ausflügen zeigen wir die schönsten Flecken unserer Heimat

Previous Next
Teamgeist Teamgeist
Leistung Leistung
Freude Freude
Gemeinsinn Gemeinsinn
Deutschland erkunden Deutschland erkunden

Minderjährige Flüchtlinge Klepziger haben Bedenken zur Unterbringung

  • Category: News
  • 11 Jun

– Quelle: http://www.mz-web.de/24207092 ©2017

Autor:  Katrin Noack             

11.06.2016

Die alte Schule Klepzig liegt neben dem Friedhof.

Foto: Rebsch

Köthen -

Es schien, als sei am Donnerstag ganz Klepzig im Kreistagssitzungssaal in Köthen vertreten. Etwa 50 Anwohner waren gekommen und gut vorbereitet.

In der Einwohnerfragestunde, die in der Tagesordnung vorgesehen ist, dürfen die Bürger nur Fragen an das Gremium richten. Jeder nur eine. Also richteten die Klepziger einer nach dem anderen eine Frage an den Kreistag von Anhalt-Bitterfeld. Es ging nur um ein Thema: das geplante Kinder- und Jugendheim für die unbegleiteten minderjährigen Ausländer (Umas) in der früheren Schule in Klepzig.

Unterbringung für Umas

Das Gebäude in der Kirchstraße liegt am Stadtrand von Köthen neben einem Friedhof in einer Siedlung mit Einfamilienhäusern. Die Eigentümer des früheren Schulhauses sind Ulrich Heller und seine Frau.

Heller ist Geschäftsführer der Beschäftigungsgesellschaft BVIK, die sich im Auftrag des Landkreises um die Unterbringung der Umas kümmert. Derzeit noch im ehemaligen Gymnasium Rüsternbreite.

Da die Unterbringung dort befristet ist - das Gebäude wird als Ausweichquartier bei der Sanierung der Sekundarschule Völkerfreundschaft benötigt - sollen die minderjährigen Flüchtlinge nach Klepzig ziehen.

Anwohner besorgt und verängstigt

Die Anwohner haben davon erst Ende Mai aus der MZ erfahren. Sie sind verärgert und verunsichert. Dies machten sie im Kreistag deutlich. „Wir, die Klepziger, haben Sorgen und Ängste“, sagte Dirk Lasser, Vertreter der Anwohner. Er fragte Landrat Uwe Schulze (CDU): „Können Sie versichern, dass sich unsere Wohnqualität nicht verschlechtert?“ Andere Anwohner sorgten sich um die Einhaltung der Totenruhe auf dem Friedhof, wenn die Umas in die Schule einziehen.

Sie fürchten es könne „Remmidemmi“ geben

Anwohner sorgen sich um diese Anlage. Das haben sie im Kreistag mitgeteilt.

Foto: Noack

Eine Anwohnerin fürchtet, sie könne beim Friedhofsbesuch nicht mehr in Ruhe trauern. Die Klepziger sorgen sich um die Sicherheit in ihrem Quartier: Sie fürchten es könne „Remmidemmi“ und Schäden durch die Jugendlichen geben, etwa wenn Bälle vom Bolzplatz der Schule auf die Gräber fliegen.

„Ich kann ihnen nicht versichern, dass sich Ihre Wohnqualität nicht verschlechtern wird“, antwortete Schulze Lasser. Bei anderen Fragen etwa zum Baurecht verwies der Landrat an die Stadt Köthen, auf deren Gebiet gebaut werde.

Der Landkreis bestimme nur über die Unterbringung der Jugendlichen. Die Fragen dazu beantwortete Jugendamtsleiter Peter Grimm.

Er erklärte zum Beispiel, die Betreuung sehe für einen Jugendlichen in etwa einen Betreuer vor, der bestimmte Voraussetzungen erfüllen müsse.

Hintergrund: Beanstandungen bei Bau und Personal

In der ehemaligen Schule in Klepzig leben noch keine minderjährigen Flüchtlinge. Weil sich die Bauarbeiten verzögerten, plane er den Einzug für Mitte Juni, teilte Bauherr Ulrich Heller der MZ auf Nachfrage mit. Bei der Stadtverwaltung heißt es, der Eigentümer habe für die Umnutzung des Gebäudes noch nicht alle nötigen Unterlagen eingereicht. Die Schule war zuletzt Wohnhaus. Das Landesjugendamt habe die Betriebsgenehmigung für das Heim nicht erteilt, hieß es auf Nachfrage. Es fehle das nötige Personal und eine Bescheinigung des Bauordnungsamtes des Stadt. Derweil hat das Landesamt die Ausnahmegenehmigung für den Betrieb der Unterkunft in der Rüsternbreite bis 30. Juni verlängert.

Klepziger Bürger hatten die Umbauarbeiten an der Schule bereits am Dienstag im Hauptausschuss des Köthener Stadtrates bei der Einwohnerfragestunde thematisiert. Die Stadt, so Baudezernentin Ina Rauer, habe sich die Arbeiten am Objekt angesehen und unter anderem bauliche Eingriffe in die Statik des Hauses untersagt. „Ohne Auflagen“, so Rauer, „wird das Objekt nicht in Betrieb genommen.“ (kan/mb)

„Der Träger konnte bisher das notwendige Personal nicht nachweisen“

Daran scheitert bisher der Betrieb der Unterkunft. Die Genehmigung stellt das Landesjugendamt aus, das zum Landesverwaltungsamt in Halle gehört. „Der Träger konnte bisher das notwendige Personal nicht nachweisen“, informierte Pressesprecherin Denise Vopel auf Nachfrage.

Die Kosten der Unterbringung übernehme zunächst der Landkreis, stelle dies dann dem Land in Rechnung. Wie hoch diese Kosten für einen Jugendlichen sind, verhandelten Landkreis und Träger der Einrichtung - bei allen Jugendlichen.

Fehlende Transparenz des Vorhabens

Der Landrat machte den Klepziger im Kreistag aber ein Angebot: Er wolle Kontakt zur Stadt Köthen und zu Bauherr Ulrich Heller aufnehmen, um gemeinsam ein Gespräch mit den Anwohnern führen.

Der Bauherr könne sein Projekt vorstellen und die Klepziger könnten ihre Sorgen dazu schildern. Der Vorschlag wurde von mehreren Kreistagsmitgliedern unterstützt. Uwe Schönemann (FDP) der auch im Stadtrat Köthen sitzt, bemängelte die fehlende Transparenz bei dem Vorhaben seitens des Betreibers und der Stadtverwaltung.

Gibt es eine Alternative?

„Damit können wir zu einer gewissen Entspannung beitragen“, befürwortete er darum den Vorschlag. Monika Reinbothe (CDU) bot sich an, die Organisation für das Gespräch zu übernehmen.

Die Klepziger sind skeptisch, ob ein Gespräch Erfolg bringen wird. „Für mich gibt es nur die Alternative, dass die Jugendlichen nicht dorthin kommen“, betonte Dirk Lasser. Er glaube nicht, dass man mit dem Bauherren reden könne. (mz)

comments

Ja, ich möchte gern weitere Informationen zu den Jugendcamps

Gerne übersenden wir ihnen hier Informationsmaterial .
zu unseren Jugendcamps. Dann können sie selbst entscheiden, ob sie das Konzept auch 
zur Lösung ihrer Fälle nutzen können. Doch besser als das beste
Informationsblatt, ist ein Besuch bei uns vor Ort. 

INFORMATION

-> Wohlfühlen im Heim, das Heim erhalten und gestalten wollen: das sind unsere Ziele. Dazu gehört auch das Verstehen des Anderen. Das ist in der Pubertät schon schwer, aber unter den Bedingungen der individuellen Lebensgeschichten, besonders schwer. Hier organisieren wir demokratische Findungsprozesse. Da geht es um den regelmäßigen Familienrat in der Wohngruppe bis hin zu dem Heimrat und den Räten der Ländergruppen.

-> Durchgängig alle unserer Heiminsassen haben Probleme in der Schule, meist waren die Voraussetzungen zum Lernen bislang nicht gegeben. Hier gilt es, das maximal mögliche nachzuholen. Deshalb gibt es bei uns Lehrer, die in der Freizeit Verpasstes nachholen und Schulisches festigen. 

-> Sport wird groß geschrieben! Die körperliche Entwicklung ist für uns wichtiger Bestandteil der Arbeit und trägt zur Gesunderhaltung bei. Dabei bieten wir in unseren Heimen eine große Palette an Möglichkeiten. Aber auch besonders die Mitgliedschaft in Sportgemeinschaften und die Teilnahme an Wettkämpfen sind für die Integration wichtig.

-> Nicht die Suche nach den Fehlern(hier eine schönes Video dazu), sondern die Stärkung der Stärken, bestimmen unsere pädagogische Grundhaltung. Da spielen Arbeitsgemeinschaften eine zentrale Rolle, die wir mit eigenen Mitarbeitern, aber auch mit Honorarkräften organisieren. AG Fahrradwerkstatt, AG Foto, AG Video und AG Computer stehen bei der Beliebtheit ganze vorn.

-> Die Kraft der Musik ist gerade in Zeiten, wo die Sprache noch nicht die tragende Kraft ist, erlaubt uns, Zugang zu den jungen Persönlichkeiten zu bekommen. Deshalb haben wir 2 Musikpädagogen und einen Praktiker "Papa Frank" unter Vertrag, die sich um die aktive musische Erziehung kümmern.

-> Gemeinsames Basteln, Herstellen von "kleinen Kunstwerken", das Finden und Ausüben eigener Hobbys ist Teil der Erziehung. Papierflieger, Segelboot, Stoffpuppe, Weihnachtssterne oder Weihnachtskarten, Sandbilder, Tisch- oder Wand-Dekorationen, praktisches für den Schreibtisch, Spielgeräte selber bauen, Indianer- oder Piratenoutfit, Ritterhelm, Schwert und Schild und vieles andere mehr. 

-> Wir konzentrieren uns in diesem Erziehungsbereich auf 3 Aspekte: 1. Geschäftlich nützliche Tätigkeit, zB. öffentliche Parks aufräumen. 2.Praktika in Schule und Ferien und 3.den Übergang in Berufsausbildung und Arbeit. 

Wichtig

Zum Schutz der Daten und der Identität der Kinder und Jugendlichen werden in den Texten niemals Klarnamen verwendet. Die Gesichter auf den Fotos sind unkenntlich gemacht, meist verpixelt. Dies trifft nicht auf Zeitungsartikel zu, da hier eine Veröffentlichungsgenehmigung beim jeweiligen Verlag liegt. 

Dr. Ulrich Heller Geschäftsführer
phone: 0176 177 222 00
email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Thomas Heller Geschäftsführer
phone: 0176 177 222 01
email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Annette Schermuck Prokuristin
phone: 0176 177 222 02
email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Taoufiq Elmourabiti Prokurist
phone: 0176 177 222 22
email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

BVIK Jugendcamp Köthen
Kirchstraße 1a
06366 Köthen

mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
phone: 03496 4055250

BVIK Jugendcamp Magdeburg
Bruno-Taut-Ring 101
39130 Magdeburg

mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
phone: 0391 99069190

BVIK Jugendcamp Oschersleben
OT Hornhausen
Oscherslebener Straße 1b
39387 Oschersleben OT Hornhausen

mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
phone: 03949 9495594

BVIK Jugendcamp Zörbig
Leipziger Straße 43
06780 Zörbig

mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
phone: 034956 231223

Wo sind wir zu finden

 

Camp Newsletter

Wir sagen, was wir tun und wir tun, was wir sagen.

Und wir gehen voran zum gemeinsamen Nutzen.

sozial.kompetent.innovativ

 

BVIK Jugendheime

Kirchstraße 1a
06366 Köthen/Anhalt

Telefon: 03496 40550
Email: heime@bvik.de

Jugendcamp Besucher:

Beginn 1.November 2017
41230
HeuteHeute35
GesternGestern34
WocheWoche69
MonatMonat421
AlleAlle41230
Höchster Zugriff 01-16-2020 : 286
US
US
Gäste 106

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info